Jahresrückblick Workshop

Leuchtende Weihnachtskugeln, durchsichtig und weiß - Jahresrückblick WorkshopLetzte Folge dieses Jahr! Diese nutzen wir doch direkt für einen Jahresrückblick Workshop. Naja nicht in dem großen Maße, wie er eigentlich laufen sollte, doch als Hinweis für Dich, dass Du dies auch mit Deinem Team machen könntest. Vielleicht direkt im Januar zum Start ins neue Jahr.

Erst einmal: Frohe Weihnachtsfeiertage! Ich hoffe Du hast eine magische, besinnliche und erholsame Zeit! 🙂

Janina Kappelhoff ist leider krank und darf sich erholen. Daher heute wieder nur mit Henry Schneider. Der Jahresrückblicks Workshop ist als Gruppe besser als allein, also nutz Deine Kolleginnen, statt es wie Henry hier kurz allein vor zu machen. 😀

Dieses Video auf YouTube: https://youtu.be/ME1W5FxHV2k

Das Thema

Also heute ist das Thema Jahresrückblick Workshop oder Retrospektive. Egal in welchem Format Du es Deinem Team anbietest, es lässt sich auf beide Arten gut unterbringen. Ich persönlich bevorzuge einen größeren Extra Workshop dafür einzustellen und den auch gemütlich ausklingen zu lassen. So wissen alle, es ist ein Extra Format um uns selbst zu feiern und das nächste Jahr etwas vorzuplanen. Später lassen wir gemeinsam einfach locker das Jahr ausklingen oder, wenn Du es zum Jahresanfang machst, beginnen das neue Jahr so mit Teambuilding.

Mir ist also völlig klar, dass diese Folge an Heiligabend herauskommt und Du Dein Team wahrscheinlich erst im nächsten Jahr wieder siehst. Ich finde die Zeit trotzdem sehr passend und gleichzeitig ist der Workshop eben genau um den Jahreswechsel sehr geeignet, also auch im Januar.

Der Rahmen

Wie schon erwähnt, ich finde es ist Wert zum Jahreswechsel auf die Highlights und Lowlights des vergangenen Jahres zu schauen. Die meisten Menschen erinnern sich häufig nur an die Ereignisse der letzten Iterationen (Sprints) und eher weniger an das was schon einige Monate her ist. Dabei wird Dein Team auch da schon großartiges erreicht haben und es wäre schade, wenn dies einfach vergessen wird. Also würdigen wir das letzte Jahr auf diese Weise. Du wirst bestimmt überrascht sein, was da alles so war! 🙂

Daraus ergeben sich auch häufig Ableitungen für nächstes Jahr. Entweder einen Erfolg wiederholen oder Dinge noch besser machen. 🙂

Natürlich lohnt sich ein solcher Jahresrückblick auch mit der Familie an Heiligabend. Oder weißt Du, welche Highlights Deine Mutter so alles dieses Jahr hatte?

Aufsetzen

Das Ganze beginnt natürlich mit der Einladung des ganzen Teams. Gern auch mit Stakeholdern. Ähnlich wie eine Retrospektive. Also auch mit den 5 Phasen einer Retrospektive.

Ich würde mindestens 2 Stunden einplanen. Lieber 3 oder 4, je nach Gruppengröße. Ich habe es schon in einer Stunde probiert, doch da haben wir es gerade einmal geschafft alle Highlights und Lowlights zu sammeln. Demnach ist es wahrscheinlich wirklich eine gute Idee den Jahresrückblick Workshop auch als diesen uns separat einzuplanen.

Beginnt also wie eine Retrospektive in lockerer Atmosphäre und mit Ankommen und CheckIn. Du darfst vorab schon einmal einen Zeitstrahl vorbereiten und ein paar Ereignisse aus der ersten Jahreshälfte vorbereitet haben. Warum? Nach meiner Erfahrung bleibt die erste Jahreshälfte etwas dünner, wegen der Erinnerung. Die Ereignisse, die Du dazu packst regen die Teilnehmenden häufig dann noch einmal dazu an eigene Ereignisse aus der gleichen Zeit dazu zu packen.

Diesen Zeitstrahl gern auf einem Whiteboard oder auf einer Wand, falls ihr eine physische Möglichkeit habt, vorbereiten. Zudem genug Karten für das Brainstorming bereitstellen. Ja auch im virtuellen Raum, nicht jeder kann mit der Post-It Funktion der einzelnen Whiteboards umgehen.

Durchführung – Jahresrückblick Workshop

Jetzt ist die Aufgabe ein Brainstorming. Was waren die Highlights unseres Jahres? Wo gab es vielleicht ein Delta? Was hat sich als schlechtes Ereignis eingeprägt?

Diese Ereignisse sammeln wir gemeinsam auf dem Zeitstrahl. Ja einige werden automatisch einen Cluster bilden und waren daher für viele ein einprägsames Ereignis.

Natürlich dürfen dafür alle auf ihren Kalender schauen. Ich möchte sogar explizit die Einladung dazu aussprechen.

Das Jahr 2022

Machen wir das Ganze einmal ganz schnell am Beispiel der Znip Academy. Das zahlt auf unseren Wert Offenheit ein. Achtung Offenheit, nicht Transparenz. 😉

Klar hattet ihr andere Highlights und klar dauert das in der Gruppe länger und man darf sich auch mehr Gedanken darüber machen. Ich würde für die Phase mindestens 15 Minuten zum Brainstorming vorsehen und dann so viel Zeit, wie es braucht zum gemeinsamen Vorstellen der Ergebnisse. Hier also nur ein Kurzabriss für Dein Gefühl.

Januar: IHK Prüfung zum Versicherungsfachmann

Februar: Teamphasen kompakt & Newsletterworkshop

April: Im April hatten wir zwei Ausschreibungen gewonnen, einmal, dass wir einen LEGO® SERIOUS PLAY® Workshop geben durften und ein Führungskräftetraining

Juni: LEGO® SERIOUS PLAY® Werkstatt

Juli: Urlaub

August: Team Resilienz kompakt & Product Owner Coachingsbegleitung

September: Buchungen & Menschen lesen

November: Menschen leiten

Dezember: Größtes Highlight – Buisness Rauhnächte

Nächstes Jahr

Nun kommt das Essentielle: Was machen wir daraus für das nächste Jahr?

Lass je Monat Deine Teilnehmenden eine Priorisierung der High- und Lowlight bilden und geht diese Top-Themen dann für jeden Monat durch. Daraus leiten sich dann Dinge ab, die für das nächste Jahr schon direkt eingeplant werden können. Wahr beispielsweise ein Teamworkshop super erfolgreich, dann super, diesen gleich für das nächste Jahr einplanen. Geht der vielleicht sogar noch besser?

Für die Priorisierung kannst Du ein Dot-Voting verwenden. Jeder darf je Monat einen Punkt vergeben. Der Zettel mit den meisten Punkten wird besprochen.

Beispielsweise fand ich es sehr gut das Jahr mit dem Teamphasen – kompakt Seminar zu beginnen. Und auch nächstes Jahr ist dies direkt im Anschluss an Psychologische Sicherheit. Hierbei melden sich derzeit wenig Menschen an. Das kann an unserer Werbung liegen oder, dass das Thema gerade nicht so viel Relevanz hat. Also könnte ich daraus auch im nächsten Jahr gut einen Videokurs machen, der einfach gekauft werden kann. Vorteil des Videokurses ist vor allem, dass ich mehr als die 5 Stunden zur Verfügung hätte und somit mehr Wissen rüber bringen kann. Nachteil ist, dass die direkte Interaktion fehlt. Die fehlt aber sowieso, da wenig Buchungen. Schon haben wir ein neues Experiment gefunden. 🙂

Genauso ist auch LEGO® SERIOUS PLAY® eines unserer Highlights und auch die Znip Academy steht für LEGO. Also dürfen wir dafür vielleicht mehr Marketing machen, was wir alles an Workshop-Formaten anbieten. Zudem ist gerade das persönliche Treffen für uns immer toll. Deshalb haben wir uns auch schon für die Mind.set (05.05. – 06.05.) nächstes Jahr angemeldet. Diese wird von der msgDavid veranstaltet. Eine tolle Firma!

Highlights feiern

Wenn wir also offen auf unser letztes Jahr, mit unserem Team, schauen dann können wir all unsere Erfolge nochmal richtig schön mit Applaus feiern und in diesen Highlight Gefühlen baden. Davon Dinge ableiten und unser 2023 noch genialer machen!

 

Get shit done,

Janina & Henry


Gefällt dir die Podcastfolge? Dann empfiehl sie gerne anderen weiter, z.B. indem du die Folge in deiner Story teilst. Wenn du magst verlinke @znip_academy_agile und wir teilen deinen Like mit unseren Hörern.


Du möchtest dich von uns in der Tiefe in eurem Veränderungsprozess begleiten lassen, eure größten Komplexitätsnester auflösen und die besten Teamtipps bekommen? Dann buch uns 😉


Janinas Ultimativer OKR Guide


In der Podcastfolge erwähnte Folgen zur Vertiefung:


Connecte dich gerne hier mit uns:

LinkedIn

Instagram

YouTube

Facebook

Webseite

Facebook-Gruppe