Plötzlich ist Krieg

Was können wir tun, wenn Teammitglieder von dem aktuellen Krieg in der Ukraine betroffen sind? Die aktuelle Situation macht sicherlich mit uns allen was und auch wir dürfen Wege finden damit umzugehen. Diese Folge widmet sich dem Thema, wie wir vielleicht im Team auf die aktuelle Situation und die damit verbundenen Nachrichten und Befürchtungen reagieren können.

Diese FOlge auf YouTube: https://youtu.be/vM6kPaod5Mg

Die Situation

Plötzlich ist Krieg - Was tun, wenn Teammitglieder betroffen sind? - ukrainische FlaggeWir haben den Luxus, dass der Krieg noch einigermaßen weit weg für uns Deutsche ist. Aber wir haben auch Teams, die Familienangehörige im Gebiet haben oder aus Nachbarländern stammen. Eine Situation, die von heute auf morgen viel verändert für die Betroffenen und mit der wir wertschätzend im Team umgehen dürfen. Natürlich können wir nur erahnen, was die Menschen vielleicht durchmachen und es wäre anmaßend davon auszugehen, dass wir wüssten, was wirklich in ihnen vorgeht.

Also für viele ist von einem Tag auf den anderen vieles anders und das Wertesystem auf den Kopfgestellt.

Das Thema Ukraine Krieg selbst begegnet uns gerade auf die eine oder andere Weise in allen Teams. Sei es, weil Lieferengpässe auftreten, sei es, weil Angst herrscht, was als nächstes kommt oder weil man aus der Region stammt und vielleicht Angehörige dort hat. Wir betrachten heute nur die zwischenmenschliche Ebene dazu im Team.

Der Dialog

In diesem Krieg geht es gar nicht so sehr um Nationalitäten. Es ist nicht die Russen gegen die Ukrainer. Ganz im Gegenteil, es wirkt nicht so, als würde die Bevölkerung hinter all dem stecken. Also fängt hier der Dialog im Team schon an. Es geht nicht um die Nationalität und niemand sollte auf Grund dieser ausgeschlossen werden. Es wird wahrscheinlich sogar so sein, dass die Teammitglieder vorher miteinander sehr gut konnten und beide Seiten sogar davon stark betroffen sind. Hier dürfen wir den Raum öffnen und wertschätzend im Dialog vermitteln. Auch darf aufgezeigt werden, dass die Teammitglieder keine Schuld am aktuellen Geschehen haben und eher betroffen sind.

Kompensationsstrategien

Es gibt Menschen, und Achtung, hier geht es um individuelle Menschen und nicht mehr um Teams, die haben Arbeit als Kompensationsstrategie. Ein möglicher Ausweg aus den Gedanken zur aktuellen Situation kann daher Arbeit sein. Genauso aber auch der Dialog. Du kannst nun darauf achten, wie die Menschen in Deinem Team damit umgehen und ihnen den jeweiligen Raum schaffen, den sie dafür benötigen. Wundere Dich also nicht, wenn manche Termine sich komplett um den Krieg drehen und andere dafür gar nicht.

Hier dürfen wir eine gute Balance für die Relevanz der einzelnen Teammitglieder herstellen. Also genug Raum um darüber zu sprechen und auch nicht zu viel Raum, damit auch die Menschen, die es kaum betrifft, gewertschätzt werden. Ich weiß eine ganz schöne Grenzwanderung. Als Facilitator ist das mit unter eine große Verantwortung.

Freiräume schaffen

Ignorier mal das Projektgeschehen. Die Freiräume, die wir jetzt nicht schaffen, die holt sich die Situation an anderen Stellen wieder. Du bist also gut beraten dem Thema Raum zu geben.

Wenn Teammitglieder nun ein Sabbat Jahr einlegen möchten um zu helfen oder sonst irgendwie ihre Kapazitäten nutzen um anderen zu helfen, dann können wir sie dabei unterstützen. Beispielsweise auch, wenn sie Flüchtlinge zuhause aufnehmen und dadurch weniger HomeOffice Optionen haben. Hier können wir andere Räume für die Arbeit schaffen oder die Arbeit auch einmal ruhen lassen.

Damit einhergehend dürfen wir Termine in dieser Zeit auch optional gestalten. Dies gibt allen eingeladenen Personen die Möglichkeit sich auch selbst ihren individuellen Raum zu nehmen.

Zusatztermine

Ich halte es auch für eine gute Idee zusätzliche Termine zum gemeinsamen Austausch anzubieten. Kein Muss, sondern einfach Slots, in denen man seine Gedanken mit anderen austauschen kann ohne direkt wieder den Arbeitsalltag um sich zu haben.

Damit wir alle leicht Menschen finden können, mit denen wir erst einmal reden und vielleicht sogar gemeinsame Lösungen finden können. Meist reicht es schon reden zu können.

Verschiedene Meinungen

Wir bauen absichtlich Teams, die unterschiedliche Blickwinkel und damit verbunden auch unterschiedliche Meinungen einnehmen können. Dies darf auch weiterhin in solch einem Fall passieren. Also man darf unterschiedlicher Meinung sein. Wichtig ist hier, dass wir weiterhin wertschätzend miteinander umgehen können. Hier sind wir als Facilitator wieder gefragt. Es geht also darum, dass wir auch andere Meinungen akzeptieren können. Nicht, dass wir damit übereinstimmen, doch dass wir trotz dieser unterschiedlichen Meinungen noch immer menschlich miteinander umgehen können.

Du könntest mit Methoden wie Conversation Cafe arbeiten um allen den gleichen Gesprächsraum zu bieten.

News freie Zeiten

Sofoern Du nicht direkt betroffen bist könnte es hilfreich sein, wenn Du nicht die ganze Zeit Medien konsumierst. Eventuell bietet es sich an eine Stunde am Tag einzuplanen, in der Du Dich konzentriert informierst, statt den ganzen Tag eine Horrornachricht nach der anderen zu konsumieren Dich so eventuell in Angst hochzuschaukeln.

Henry Schneider nutzt dafür zum Beispiel am Abend den YouTube Kanal von Alexander Prinz, dem dunklen Parabelritter.

Ziele & Werte

Solche einschneidenden Erlebnisse können überraschend stark auf das individuelle Ziele- & Wertesystem einwirken. Normalerweise lassen sich Werte nicht so leicht verändern. Solche Ereignisse können dies aber sehr schnell. Hier ist dann interessant ob zu den neuen Werten auch Taten folgen, die diese dann wiederum festigen, oder ob diese Veränderung abebbt und damit wieder rückgängig gemacht wird.

Damit gibt es im Team auch sofort eine Adjourning Phase und anschließend ein Reforming.

 

Get shit done,

Janina & Henry


Gefällt dir die Podcastfolge? Dann empfiehl sie gerne anderen weiter, z.B. indem du die Folge in deiner Story teilst. Wenn du magst verlinke @znip_academy_agile und wir teilen deinen Like mit unseren Hörern.


Du möchtest dich von uns in der Tiefe in eurem Veränderungsprozess begleiten lassen, eure größten Komplexitätsnester auflösen und die besten Teamtipps bekommen? Dann buch uns 😉


In der Podcastfolge erwähnte Folgen zur Vertiefung:


Connecte dich gerne hier mit uns:

LinkedIn

Instagram

YouTube

Facebook

Webseite

Facebook-Gruppe