Schnelles und langsames Denken

Schnelles und langsames Denken

Daniel Kahneman – Thinking, fast and slow

Ein wichtiger Wirtschaftspsychologe ist Daniel Kahneman. Wir möchten uns daher etwas näher über ihn und sein Werk unterhalten, da viel für uns drin steckt.

Unter anderem geht er auf typische Denkfehler ein, die wiederum wichtig für unser Mindset sind und vielleicht und Flexibilität beeinflussen.

Einfachheit

Doch starten wir erst einmal mit einem der agilen Prinzipien aus dem Manifest für Softwareentwicklung.

Um die nicht getane Arbeit zu maximieren, lasse ich jetzt unsere Podcasts in der Lautstärke durch den auphonic Algorithmus angleichen. Dies spart mir eine Menge an Zeit. Den Tipp dazu habe ich von Olaf Kapinski.

Zurück zur Wirtschaftspsychologie

Daniel Kahnemann, ein Wirtschaftspsychologe mit Wirtschaftsnobelpreis ist unser heutiges Thema. Genau Janinas Thema, denn auch sie ist Wirtschaftspsychologin, was für Znip ein riesen Gewinn ist, da sie sich um Social Media kümmert.

Henry ist auf Kahnemann über das Buch “Die Kunst einfache Lösungen zu finden” und Vera F. Birkenbil gekommen. Das bisher bekannteste Buch von Daniel Kahnemann ist “Thinking, fast and slow“. Janina würde ihn eher als Kognitionspsychologen bezeichnen.

Was ist nun schnelles Denken und langsames Denken? Oder System 1 und 2, wie es auch genannt wird. Hat es mit Unterbewsusstsein und Bewusstsein zu tun?

Ist schnelles Denken beim Tanzen vergleichbar mit dem Design Human Engineering?

Was hat das Ganze mit Automatisierung zu tun? Wie wirkt sich eine einfache Verschiebung eines täglichen Termins auf die eigenen Gewohnheiten aus?

Mit einfachen Änderungen schaffst Du es andere Menschen aus ihrem System 1 in das System 2 zu bringen. Sollte System 1 laufen, dann werden die Entscheidungen eher impulsiv. Das ist auch der Grund, warum wir in der Agilität viel automatiseren und somit die impulsiven Entscheidungen klein halten.

Im Design Thinking nutzen wir sogar solche Effekte und damit impulsive Ideen.

Im agilen Bereich

Henry glaubt im agilen Bereich, und auch in anderen Projektmanagementmethoden, kann es schnell dazu kommen, dass Kreativität verloren geht. Hierbei hilft Design Thinking.

Henry glaubt Scrum ist effektiver und Kanban dafür effizienter.

Wie in den Agilitätsfolgen besprochen geht es in der Agilität stark um Empirie und damit um deduktives Lernen. Durch diese Form von Lernen bauen wir sehr viel System 2 auf.

System 1 und System 2 im Verhältnis

System 1 führt dazu, dass ich sofort bei einer Störung in der Maschine, diese ausschalte. Im System 2 beschäftige ich mich dann mit der Fehleranalyse und darf darauf achten, dass ich nicht zu viele Informationen heran hole. Hier hilft Intuition. Dies hilft vor allem in hochkomplexen Systemen.

Priming, Framing und Ankern, was ist das?

In der nächsten Folge reden wir über Rollen, was typische Beispiele für Frames sind.