Cynefin Framework – komplex und chaotisch

Wir schließen direkt an die letzte Folge zum Cynefin Framework, von Dave Snowden, an und machen mit den Bereichen komplex und chaotisch weiter.

Fraktal für Komplexität

Fraktal für Komplexität

Das letzte Mal ging es um die Bereich clear/klar und kompliziert.

Wir verwenden auch in dieser Folge wieder Beispiele mit Autos.

Du erinnerst Dich vielleicht klar ist das Starten des Autos und kompliziert ist das Bauen eines Autos, weshalb es je nach Zweck verschiedene Modelle gibt.

Agile Song Xmas Remix

Du hast es bestimmt schon gemerkt. Passend zur aktuellen Zeit hat sich unser Intro und auch unser Outro (in voller Länge) verändert. 😀

Der Liebe Adam Janosch hat den Agile Song in einer Weihnachtsedition veröffentlicht. Den feiern wir so sehr und der geht so gut ins Ohr, dass wir ihn Dir auch präsentieren wollen.

Mit Video, von Adam persönlich, findest Du den Song auch auf YouTube unter https://www.youtube.com/watch?v=QNLpuiF0PpI

Danke Adam, dass Du das mit uns teilst und wir den Song auch im Podcast verwenden dürfen! <3 <3 <3

komplex

Komplex ist der Bereich in dem die Agilität und damit Janina und Henry zuhause sind.

Wie gehen wir hier vor?

Wir beginnen mit Probe, also dem Ausprobieren. Dann folgt Sense, also die Wahrnehmung. Und zu guter Letzt die Response, also etwas tun.

Wir experimentieren also, beobachten diese Experimente genau und reagieren dann auf die Ergebnisse. Meist wählen wir darauf sogar unsere Reaktion. Du könntest also auch noch die Analyse einbauen und Dich so wieder an den komplizierten Bereich herantasten.

Was gehört zu diesem Bereich?

Für mich gehören in diesen Bereich immer Lebewesen. Tiere, wie Menschen und sicherlich auch Pflanzen. Ja Menschen sind komplexe Lebewesen. Jetzt kommts, sobald Du mit einem anderen Menschen kommunizierst befindest Du Dich schon im komplexen Bereich. Es gibt definitiv keine Blaupausen für alles in Gesprächen, die immer gelingen und gut laufen und auch die Variablen sind viel zu viele um sie alle gleichzeitig zu überblicken oder zeitnah damit umgehen zu können. Herzlich willkommen in der komplexen Welt. 🙂

Hattest Du schon einmal ein Erlebnis mit einem anderen Menschen, wo Du überrascht warst, weil Du das genau so nicht hast vorhersehen können?

Unsere These ist nun, dass wir mit voranschreitender Technologie und Wissen die Wahrscheinlichkeit erhöhen auf diesem Planeten immer wieder in komplexe Problemstellungen zu geraten. Beruflich wie privat. Dies kann auch daran liegen, dass wir die einfachen Dinge bereits automatisiert haben und somit logischerweise prozentuale mehr komplizierte und komplexe Aufgabenstellungen für uns übrigbleiben.

Mach nicht alles Agil

Ich möchte noch einmal dafür sensibilisieren. Du hörst es schon raus. Agilität ist sehr gut im komplexen Bereich. Mach also nicht alles agil. Wende Agilität dort an, wo es sinnvoll für die jeweilige Aufgabenstellung ist.

Beispiele

Wie sieht es bei Dir aus mit Geschenken schenken? Fällt es Dir leicht? Wie gehst Du vor?

Ein gutes Vorgehen könnte sein auszuprobieren und zu schauen, was dem Gegenüber gefällt. (Probe-Sense-Respond)

Janina hat einer Freundin ein Kochbuch geschenkt. Nun könnte die Freundin sich

  • angegriffen fühlen, weil sie nicht kochen kann
  • freuen, weil sie sich schon länger für ein Kochbuch interessiert
  • unter Druck gesetzt fühlen, weil sie glaubt, dass Janina nun erwartet bekocht zu werden
  • beleidigt fühlen, weil das Buch doppelt ist oder sie es Janina geschenkt hatte

Du merkst es gibt verschiedene Variationen, wie Dinge bei anderen Menschen ankommen können. Hier hilft ausprobieren.

Im Arbeitsalltag sind es häufig Dinge, die wir vorher noch nicht gemacht haben, die in diesen Bereich fallen. Beispielsweise autonomes Fahren oder Wasserstoffantriebe. Hier entwickeln wir erst unsere Erfahrungen und Blueprints.

Die Wettervorhersage ist ein weiteres gutes Beispiel. Wir sammeln Erfahrung über die Jahre und werden darin besser. Können dies nun schon für mehrere Tage voraussagen und dem ein oder anderen wird es aufgefallen sein, so 100%ig stimmt es dann manchmal doch nicht.

Genauso können wir Entstehungsprozesse von Produkten oder Services nur schwer vorhersagen. Grobe Planung ist wichtig und richtig und im Detail kann die Welt dann plötzlich doch ganz anders aussehen.

Vorgehen

Wir empfehlen im komplexen Umfeld in kleineren Schritten vorzugehen, Erfahrungen zu sammeln und Anpassungen vorzunehmen. Das Ergebnis kann dann sogar sein, dass ich mit meiner Erfahrung die Dinge nun so gut einkategorisieren kann, dass sie sich mit Werkzeugen aus dem Bereich kompliziert oder klar lösen lassen. Scrum sit einer dieser Frameworks, der Dir dabei helfen kann. Ich empfehle Dir auch einen Blick auf die Epirie Folge, denn Empirie beschreibt genau dieses Erfahrungswissen.

Weiterhin ist Emergenz ein sehr gutes Vorgehen für diesen Bereich. Um genauer zu sein ist es Umgang, der sich hier eher herauskristallisiert.

Gerade im Scrum zerlegen wir die komplexen Probleme in kleinere Teilstücke, die sich dann wiederum leichter lösen lassen.

Wenn Du morgen beim Rausgehen nicht nass werden möchtest hilft es Dir nur bedingt heute den Wetterbericht zu konsultieren. Es hilft aber, direkt vor dem Rausgehen einmal zusätzlich zum Wetterbericht die Hand nach draußen auszustrecken und zu prüfen ob diese nass wird. Ein kleines Experiment.

Auf Grund dieses Vorgehens im Umgang mit komplexen Problemen, Empirie und Emergenz, bauen wir an der Znip Academy Teams auf, die viele kleine Entscheidungen ad-hoc treffen können.

Emergenz

Als Beispiel für Emergenz dient uns hier der Autoverkehr. Wir haben ein paar Grundregeln (Straßenverkehrsordnung), die uns helfen gemeinsam im Straßenverkehr zurecht zu kommen. In dieser Straßenverkehrsordnung ist aber nicht jede einzelne Situation beschrieben und wie damit umzugehen ist. Ganz im Gegenteil, es sind wirklich nur gewisse Grundregeln vorgegeben und ich muss je nach Situation im Einzelfall entscheiden wie ich nun entlang dieser Regeln reagiere. Z.B. in Baustellen.

Chaos

Der nächste Bereich im Cynefin Framework ist Chaos.

Als Beispiel dient hier ein Kindergeburtstag. Das Vorgehen nach Cynefin ist hier Act, also ich mache irgendwas. Sense, wir nehmen wahr was passiert ist. Und dann Respond, also wir reagieren.

Die intendierte Lösung ist vorher völlig unbekannt.

Beispiele

Ein weiteres Beispiel ist Topfschlagen. Du handelst, dann nimmst Du wahr ob es klong gemacht hat oder nicht und dann reagierst Du.

Zurück zum Kindergeburtstag. Es ist gut einen Plan und eine grobe Struktur zu haben. Dann kommen beliebig viele Kinder, die alle ihren eigenen Willen haben. Als Erwachsene kommen wir dann schnell in den Modus, dass wir nur noch agieren und schauen was passiert. Das machen Kinder übrigens auch.

Empfehlung

Für Act ist wirklich die Empfehlung, dass Du auf Deine Instinkte vertraust. Das ist auch der Grund, weshalb wir an der Znip Academy etwas anders lehren. Denn mir ist wichtig, dass Du ein gutes Bauchgefühl für diverse Situationen entwickelst und damit schnell und gut reagieren kannst.

Allgemeingültige Regeln lassen sich kaum ableiten und gleichzeitig kannst Du durch Deine Schritte (Topfschlagen) vielleicht eine Art Miniregel für die aktuelle Situation ableiten.

Die Forschung ist hier zuhause. Auch Design Thinking wäre eine Methode aus dem etwas Agil näheren Bereich.

Wieder ein Beispiels aus dem Autobereich für Chaos: Die Verkehrssituation in Vietnam oder ein Unfall im Straßenverkehr.

Was Dir auch bewusst sein muss: Im Chaosbereich ist das Risiko oft nicht mehr managebar.

Divergenz und Konvergenz

Im Chaosbereich haben wir meist eine pulsierende Bewegung zwischen Divergenz und Konvergenz. Also ich sammle Informationen, dann konsolidiere ich sie, daraus ergibt sich ein neuer Zweig, der wieder neue Informationen aufmacht. Genau das fängt Design Thinking ein.

Lösung

Ein gutes Vorgehen ist nun, die jeweilige Situation in immer leichtere Felder zu verwandeln. Also vom Chaos in den komplexen, dann in den komplizierten und vielleicht noch in den klaren Bereich. Wir bringen also als Teamgestalter unseren Teams bei, wie sie strukturiert durch diese Bereiche wandern. Ich nenne dies Flexibilität.

Der fünfte Bereich – Disorder

Also Unordnung. Dieser Bereich beschreibt einfach nur, dass nicht genau zu benennen ist wo die Situation jetzt reinpasst.

“Verwirrung ist ein guter Zustand zum Lernen.” – Henry Schneider

Wir Menschen neigen dazu in dem Unordnungsbereich in unsere Komfortzone zu gehen. Doch gerade hier ist neues Lernen möglich und es lohnt sich da mal an Deine Grenzen zu gehen.

Bietet mir da Leben hier vielleicht gerade eine Chance?

Vorgehen ist hier, Informationen sammeln, identifizieren, in welchen Bereich es passt und dann in diesem Bereich weiter machen. Genau das machen wir auch, wenn wir in Projektbegleitungen oder Coachings neu reingehen.

Adam Janosch (Agile Artist, Consultant)

Lass Dich begeistern von Adam Janosch: https://www.linkedin.com/in/adam-janosch-agile-artist-consultant-68646517b/

Adam ist ein toller und liebevoller Agilist und krasser Künstler in einem. Das für mich gerade beste an ihm ist sein toller Humor, mit dem er uns in diesem tollen Weihnachtssong beschenkt hat.

 

Hast Du noch Feedback oder Anmerkungen für uns, dann schreib uns unter hello@znipcast.de